Return to New TLD Agreements Forum - Message Thread - FAQ

Username: richard_henderson
Date/Time: Mon, October 8, 2001 at 11:42 PM GMT
Browser: Microsoft Internet Explorer V5.0 using Windows 98
Subject: Article from Tirol Online - immediate action needed by ICANN and Afilias

Message:
 

 
This article from Tirol Online was first brought to my attention via ICANN-WATCH:

"simon" sent us a German-language article from Tirol Online, reporting that the Austrian online travel agency Tiscover registered the names of 1600 cities and municipalities during the .info sunrise period. Tiscover's CEO, when interviewed, remarked that he didn't understand the excitement; anybody who feels they have a superior claim to the domain names, he explains, is free to issue a challenge.

The following English-language text is massaged from the free machine translation, which is to say that it's comically bad:
"I do not understand all the excitement", says Arno Ebner, chief of Tiscover. As an Internet enterprise one would have tried as a precaution for the customers, about 1600 such .info addresses vorzureservieren. "The registration authority Afilias has judged the action as correct", said Ebner. He resists against the reproach to have the addresses snatched away: "If we had waited, there would be for the affected persons also no guarantee that they receive the Domain, really. . . . If a place has a brand name, he can insert against the preregistration a veto."

INNSBRUCK. Ab dem 19. September gibt es im Internet die Domäne mit der Endung „.info“. Damit soll der Surfer leichter zu Informationsseiten finden. Wo sich zum Beispiel Schwimmbäder befinden, kann der Surfer einfach unter „schwimmen.info“ suchen. Auch der Tourismus setzt große Hoffnungen in diese Domäne. So können in Zukunft Gäste unter „städtename.info“ Informationen zur betreffenden Stadt bekommen.

Das Griss um die Adressen ist groß. Doch so mancher Tourismusgemeinde machte Tiscover, Österreichs größte Online-Reisebuchungsplattform, einen Strich durch die Rechnung. „Wir wollten rund 60 Tourismusgemeinden, die unsere Kunden sind, für eine info-Domain registrieren. Wir mussten jedoch feststellen, dass Tiscover uns zuvor gekommen ist“, ärgert sich Martin Wex, Mitgesellschafter der Infowerkstatt, einem Schwazer Multimediaunternehmen. Für ihn ist das Vorgehen der Tiscover „unseriös und gesetzeswidrig“. Er begründet dies wie folgt: Unter Eingabe fiktiver Markenartikelnummern wurden die Domainen registriert. Nur mit diesem Trick konnte sich die Tiscover die Adressen bereits in der sogenannten Sunriseperiode sichern. Diese Periode ist eigentlich Inhabern von Markenrechten vorbehalten. Als Datum, seit wann die Tiscover die Markenrechte an den Städte- und Ortsnamen besitzt, wurde der 30. Dezember 1899 angegeben. „Damit hat sich Tiscover einen Großteil der Orts- und Ländernamen unter den Nagel gerissen. Für diese Namen gibt es jedoch keine Markenrechte“, erklärt Wex. Auf der Strecke bleiben laut dem Internetspezialisten diejenigen, die konform den Richtlinien, auf das nachfolgende offene Verfahren gewartet haben. „Die Braven sind die Dummen“, kommentiert Wex die Situation.

„Als grenzwertig“ bezeichnet Markus Schröcksnadel, vorstand des Medienunternehmens Feratel, das Vorgehen seines Konkurrenten Tiscover. Mit Erstaunen stellte er fest, dass sich Tiscover für die Adresse panoramakamera.info vormerken hat lassen. Die Wetterkameras gehören zur Feratel AG. „Man wird die weiteren Schritte prüfen müssen“, so der Feratel-Chef. Auch in Salzburg schlugen die zahllosen Tiscover-Reservierungen unter Touristikern hohe Wellen.

„Ich verstehe die ganze Aufregung nicht“, meint Arno Ebner, Chef der Tiscover. Als Internetunternehmen hätte man vorsorglich für die Kunden versucht, rund 1600 solcher info-Adressen vorzureservieren. „Die Registrierungsbehörde Afilias hat das Vorgehen als korrekt erachtet“, so Ebner. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, den anderen die Adressen „weggeschnappt“ zu haben: „Wenn wir gewartet hätten, gäbe es für die Betroffenen auch keine Garantie, dass sie die Domain wirklich bekommen.“ Die fiktiven Markenartikelnummern sind laut Ebner „irgendwelche Nummern“. Das kritisierte Datum (30.12.1899) wurde „irrtümlich“ durch den von Tiscover beauftragten Dienstleister falsch eingetragen.

„Wenn ein Ort einen Markennamen hat, kann er gegen die Vorregistrierung ein Veto einlegen“, erklärt der Tiscover-Chef. Ansonsten stelle man den Orten ihre Domain gegen eine Nutzungsgebühr zur Verfügung. Dabei werde kein Wucher betrieben, aber Wohltätigkeitsverein sei man auch keiner, so Ebner.

WHAT ACTION WILL ICANN AND AFILIAS TAKE? WHY WILL THEY NOT DELETE THESE 4981 NAMES IMMEDIATELY?     
     

 


Message Thread: